Start der nächsten Case Management Reihe

am 07. September 2020 in Köln


Zertifizierte und anerkannte Weiterbildungsreihe Case Management


 

Für weitergehende Infos sind wir telefonisch erreichbar: 0221 - 77 109 258 

 

Von der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) und der Fachgruppe Case Management der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit (DGS), dem Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) wurden Standards entwickelt, um die Qualität von Case Management und Case Management-Weiterbildungen besser sichern zu können. Gleichzeitig sollen für Auftraggeber und Kostenträger verlässliche Qualitätskriterien benannt und durch Vereinheitlichung der Weiterbildungsstandards und Kommunizierbarkeit von Qualität dem Case Management mehr Gewicht verliehen werden. 

Vor dem Hintergrund, dass die hohen Anforderungen, die an ein Case Management gestellt werden, eine spezifische Weiterbildung auf der Basis einer qualifizierten Berufsausbildung verlangen, wurden einheitliche Weiterbildungsstandards entwickelt. Durch die Einhaltung dieser Standards innerhalb der von uns angebotenen Weiterbildung wurde unserem Unternehmen durch die DGCC die Zertifizierung als Case Management Ausbildungsinstitut erteilt. Entsprechend erhalten Sie bei erfolgreicher Teilnahme an der Weiterbildung zur/zum Case Manager/in den zertifizierten Abschluss „Case Manager/in (DGCC)“.
 

Zielgruppe:
 

Mitarbeiter/innen in Jobcentern (zkT und gE), Agentur für Arbeit, in Einrichtungen der Beschäftigungsförderung, in Sozialverwaltungen und in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens, die
 

  • auf mehrjährige Praxiserfahrung in der Beratungsarbeit zurückgreifen können und 
  • die ihre Methoden-, Sach-, System- und Handlungskompetenz in der Beratung
  • sowie der Integrations- und Vermittlungsarbeit erweitern wollen


Zulassungsvoraussetzungen:


Der folgende Text gibt die Zulassungsvoraussetzungen nach Maßgabe der DGCC wieder:
 

Der Vorstand der DGCC hat am 23.05.2011 folgende Änderung der Zulassungsregelungen zur zertifizierten Case Management Weiterbildung beschlossen.


Die Neuregelung trat nach Bekanntmachung aller DGCC zertifizierten Institute am 15. Juli 2011 in Kraft.


Ausgangssituation und Begründung:


Die am 06. März 2009 zuletzt veränderten Zulassungsvoraussetzungen erwiesen sich    hinsichtlich der Praktikabilität erstens als zu kompliziert (weil nicht immer eindeutig) und zweitens haben sich die beruflichen Voraussetzungen, besonders im Bereich Gesundheit (stationäre und ambulante Pflege) und Beschäftigungsförderung (MitarbeiterInnen im Fallmanagement der BA und der optierenden Gemeinden) strukturell verändert. Zudem streben weitere Berufsgruppen in das Handlungsfeld Case Management (z.B. Sozialversicherungsangestellte in den Pflegestützpunkten).


Weiterhin sollte es nach dem Bologna Beschluss zum Lebenslangen Lernen (LLL) allen   Berufsgruppen über gestaffelte, additive Zugänge möglich sein, den Zugang zu qualifizierten Weiterbildungen, ggfs. Studiengängen zu erreichen.


1. der Abschluss eines Studiums an einer Hochschule in einem humanwissenschaftlichen Studiengang und eine einjährige Berufserfahrung (ohne Anerkennungsjahr bei SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen).

  • Dipl./ BA/MA/ SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen
  • Dipl./ BA/MA/ HeilpädagogInnen
  • Dipl./ BA/MA PädagogInnen
  • Dipl./ BA/MA PflegewirtInnen/Dipl. PflegepädagogInnen
  • Dipl/ BA/MA PflegewissenschaftlerInnen
  • Dipl./ BA/MA PsychologInnen (sozialrechtl. Kenntnisse 40 UE nachweisen)

Abschlüsse betreffen Master of Arts (MA) als auch Master of Science (MSc)

(bei anderen humanwissenschaftlichen Abschlüssen z.B. LehrerInnen, SoziologInnen,

TheologInnen; MedizinerInnen sind die Voraussetzungen durch die Institute zu prüfen und ggfs. bis zum Ende der WB analog Nr. 2 nachzufordern)


Des Weiteren können zugelassen werden:

 2. AbsolventInnen eines nichthumanwissenschaftlichen Studiengangs an einer Hochschule und einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld und dem Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 160 UE, davon 120 UE Beratungskompetenz und 40 UE Sozialrecht.

 3. AbsolventInnen einer Ausbildung an einer Fachschule im Sozial- und Gesundheitswesen und einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld und dem Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 160 UE, davon 120 UE Beratungskompetenz und 40 UE Sozialrecht.

 4. AbsolventInnen einer anderen Berufsausbildung im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen und der Beschäftigungsförderung und einer mindestens sechsjährigen Berufserfahrung in einem humandienstlichen Arbeitsfeld und dem Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen im Umfang von mindestens 240 UE, davon 160 Beratungskompetenz und 40 Sozialrecht.

 Eine entsprechende berufliche Praxis (auch Teilzeit) während der Weiterbildung im Gesundheits- /Sozialbereich oder in der Beschäftigungsförderung ist erforderlich.

 Die jeweiligen Ausbildungsstätten entscheiden nach den beschlossenen Regelungen grundsätzlich eigenständig über die Zulassung zur Case Management Weiterbildung und über die Zertifizierung als Case ManagerIn (DGCC). Eine Überprüfung der Einhaltung erfolgt bei der Re-Zertifizierung des Instituts durch die Anerkennungskommission.

 

gez. für den Vorstand (Prof. Dr. Wolf Rainer Wendt)

gez. für die Anerkennungskommission (Prof. Ruth Remmel-Faßbender)

 

Erläuterung für die DGCC Weiterbildungsinstitute zu den ab 15. Juli 2011 geltenden Zulassungsregelungen

 1. In „Beratungskompetenz“ sind nun die bisherigen unter A 1.2 der alten Fassung

geforderten Nachweise : Kommunikations- und Gesprächsführung mind. 54 Stunden

Moderation mind. 18 Stunden, Selbstreflexion mind. 36 Stunden integriert.

 2. Im Rahmen einer Übergangsregelung können die bisherigen Zulassungsregelungen (06. März 2009) für Weiterbildungen, die in 2011 beginnen, noch Anwendung finden

 

Übersicht und allgemeine Hinweise zur Weiterbildung

 

Die Weiterbildung umfasst 234 Std. (à 45 Minuten), eingeteilt in

Module 1 bis 6 (114 Std.)

  • die ersten 6 Module dienen der Einführung in die Grundlagen und der praktischen Umsetzung des Handlungsansatzes Case Management
  • Regionaltreffen / Kollegiale Beratung mit 18 Stunde
  • Beginn Selbstorganisierte Arbeitsgruppen

 

Module 7 bis 10 (120 Std.)

 

  • Vier Module mit 72 Stunden Vertiefung in anwendungsbezogenen Methoden und im Systemmanagement
  • Coaching / Supervision mit 24 Stunden
  • Selbstorganisierte Arbeitsgruppen mit 24 Stunden


Anerkennung von Case Managern/Case Managerinnen


Die Anerkennung erfolgt durch die von der Anerkennungskommission zertifizierten, ausbildenden Institute auf der Grundlage eines erfolgreichen Abschlusses der Weiterbildung gemäß den ‚Standards und Richtlinien für die Weiterbildung Case Management` der DGCC. Die Abschlussarbeit muss dem ausbildenden Institut spätestens18 Monate nach dem letzten Kurstag vorliegen. Von den mindestens 210 Unterrichtsstunden dürfen maximal 10% versäumt werden. Die versäumten Inhalte sind eigenständig aufzuarbeiten. Sind mehr als 10% versäumt, müssen durch Teilnahme zu einem späteren Zeitpunkt oder bei anderen zertifizierten Instituten die versäumten Inhalte nachgewiesen werden.


Zertifikate


Das Zertifikat am Ende der Ausbildung lautet „Case Manager/in im Sozial- und Gesundheitswesen und in der Beschäftigungsförderung“ mit dem Zusatz „anerkannt nach den Richtlinien der DGS, DBSH, DBfK, BA“. Die Erteilung erfolgt bei erfolgreichem Abschluss (regelmäßige Teilnahme und erfolgreiche Abschlussarbeit).


DOWNLOADS

 

Dateidownload
Fortbildungsreihe Case Management

  

Dateidownload
Zulassungsregelungen DGCC

 

Aufbau der Weiterbildung (2tägig)

 

Die Weiterbildungsreihen sind berufsbegleitend und finden während der Woche statt. Die Module starten am 1. Tag jeweils um 10.00 Uhr und enden am 2. bzw. 3. Tag um 16.00 Uhr. Der Veranstaltungsort ist Köln.


Weiterbildungsreihe (jeweils 2-tägig) in Köln, Start Mai 2020:

Module

Termine

Modulthemen

Modul 1 

Dauer: 2 Tage   

06.05.-07.05.2020

Einführung in das Case Management

Modul 2

Dauer: 2 Tage

17.06.-18.06.2020

Einführung Teil II und

Fallmanagement im Case Management

Modul 3 

Dauer: 2 Tage   

09.09.-10.09.2020

Fallmanagement Teil II im Case Management

Modul 4 

Dauer: 2 Tage   

28.10.-29.10.2020

Einstieg in das Systemmanagement

im Case Management

Modul 5 

Dauer: 2 Tage   

09.12.-10.12.2020

Systemmanagement  Teil II 

Einstieg ins  Qualitätsmanagement

Modul 6

Dauer: 2 Tage   

20.01.-21.01.2021

Qualitätsmanagement 

im Case   Management

Teil II

Kollegiale Beratung

(18 Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe

Modul 7
Dauer: 2 Tage

03.03.-04.03.2021

Case   Management in der Beschäftigungs-förderung

Modul 8

Dauer: 2 Tage

14.04.-15.04.2021

Einstieg und   Aufbau der CM Konzeption / Modelle in der Praxis

Modul 9

Dauer: 2 Tage   

19.05.-20.05.2021

Verortung der   Case Management

Konzeption in der Beschäftigungs-förderung

Modul 10

Dauer: 3 Tage   

30.06.-02.07.2021

Vermittlung   in Ausbildungs- und

Beschäftigungsver-hältnisse / Facharbeiten

Coaching / Supervision (24 Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe

Selbstorganisierte Arbeitsgruppen (24   Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe



Weiterbildungsreihe (jeweils 2-tägig)   in Köln, Start September 2020:

Modul 1 

Dauer: 2 Tage   

07.09.-08.09.2020

Einführung in das Case Management

Modul 2

Dauer: 2 Tage

09.11.-10.11.2020

Einführung Teil II und

Fallmanagement im Case Management

Modul 3 

Dauer: 2 Tage   

14.12.-15.12.2020

Fallmanagement Teil II im Case Management

Modul 4 

Dauer: 2 Tage   

18.01.-19.01.2021

Einstieg in das Systemmanagement

im Case Management

Modul 5 

Dauer: 2 Tage   

22.02.-23.02.2021

Systemmanagement Teil II Einstieg ins Qualitätsmanagement

Modul 6

Dauer: 2 Tage   

12.04.-13.04.2021

Qualitätsmanagement   

im Case Management

Teil II

Kollegiale Beratung

(18 Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe

Modul   7
Dauer:  2 Tage

17.05.-18.05.2021

Case Management in der Beschäftigungs-förderung

Modul 8

Dauer: 2 Tage

21.06.-22.06.2021

Einstieg und Aufbau der

CM Konzeption   / Modelle in der Praxis

Modul 9

Dauer: 2 Tage   

06.09.-07.09.2021

Verortung der Case Management

Konzeption in der Beschäftigungs-förderung

Modul 10

Dauer: 3 Tage   

04.10.-08.10.2021

Vermittlung in Ausbildungs- und

Beschäftigungsver-hältnisse   

Coaching / Supervision (24 Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe

Selbstorganisierte Arbeitsgruppen

(24   Std.) *)


*) Terminabsprachen innerhalb der Gruppe


 

Kosten und weitere Konditionen
 

Die Teilnahmegebühren betragen € 2.650,- plus gesetzl. MwSt. (= € 3.153,50) und umfassen die 21 Seminartage, Kollegiale Beratung (18 Stunden), Coaching / Supervision (24 Stunden), Modulunterlagen und Prüfungsgebühren. Es besteht die Möglichkeit der Ratenzahlung. Bildungsschecks des Landes NRW werden angenommen.

Die für selbstorganisierte Arbeitsgruppen (24 Std.) eventuell entstehenden zusätzlichen Kosten werden von den Teilnehmer/innen getragen.

 

Darüber hinaus entstehen Übernachtungs- und Verpflegungskosten.


Die Weiterbildungsreihe kann auch als Inhouse-Training entsprechend der individuellen und institutionellen Bedarfe stattfinden.
 

Dabei besteht die Möglichkeit im Rahmen der Zertifizierungsvorgaben den zeitlichen Verlauf und die inhaltliche Gestaltung an ihrem institutionellen Bedarf auszurichten.
Die Dauer der Inhouse-Veranstaltung ist in diesem Fall zunächst abhängig von den Zertifizierungsvorgaben, aber auch von der institutionellen Situation, den Rahmenbedingungen und den Besonderheiten Ihrer Einrichtung. Alle diese Punkte werden berücksichtigt und gemeinsam mit Ihnen in einem auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenem Konzept umgesetzt.

Und so kann die Vereinbarung einer Inhouse-Veranstaltung aussehen:
 

  • Sie stellen die Infrastruktur für eine Ein- oder Mehrtagesveranstaltung und übernehmen die organisatorisch-technische Abwicklung.
  • Wir stellen eine(n) Referent/in, der/die die Seminartage mit Ihnen inhaltlich vorbereitet, abwechslungsreiche Vermittlungsmethoden wählt, referiert und moderiert.
  • Sie zahlen ein festes (individuell zu vereinbarendes) Tages-Honorar und übernehmen die Reisekosten der Referent/innen auf der Basis 2. Klasse Bahnfahrt oder km-Pauschale. Nur wenn die An- und Abreise nicht am gleichen Tag möglich ist, tragen Sie zusätzlich die Übernachtungskosten.

 

 

Datum der letzten Änderung:

19. Mai 2020 

 

Änderungen im Bereich:

Case Management 2020
aktualisierte Terminplanung